Schäfers Weingut

Wir sind Familie Schäfer!Foto: Julian Leurer

FAKTEN

Hektar Fläche 5ha
Abfüllungen pro Jahr 30.000 Flaschen
Rebsorten 8 Stück (Silvaner, Bacchus, Müller-Thurgau, Ortega, Weißer Burgunder, Grauer Burgunder, Domina)
Auszeichnungen 1 ½ Sterne im Eichelmann, AWC Vienna, Fränkische Weinprämierung
Stilistik 80% trocken, trotzdem für jeden Geschmack etwas dabei
Gründungsjahr 1995
Absatzmarkt 60% Privatkunden, 10% Gastronomie, 30% Handel
Weinevents Hofschoppenfest, Kino im Weingut, Füllersch Kinder bitten zu Tisch, BBQ-Abend, Federweißerabend
Klaus bei den EdelstahlfässernFoto: Julian Leurer
Julia und Karin in ihrer VinothekFoto: Julian Leurer
Thomas kontorlliert die neue RebenFoto: Julian Leurer

EINE KLEINE VORSTELLUNGSRUNDE

Was weiß fast niemand über das Weingut Schäfer?

Klaus: "Der Weinkeller war früher mal ein Kuhstall, was man sich heute gar nicht mehr vorstellen kann, da viel investiert wurde."

 

Warum seid ihr Winzer geworden?

Papa Klaus: "1990 habe ich als Winzer beim Staatlichen Hofkeller als Weinbergsarbeiter angefangen. Ein älterer Mitarbeiter fragte mich, warum ich denn noch keinen Weinberg hätte, (alle anderen Mitarbeiter hatten bereits eigene Weinberge) also habe ich mir 1995 meinen eigenen, kleinen Weinberg gepachtet. Dann ging es weiter und ich habe mir nach und nach immer mehr Weinberge dazu gekauft oder gepachtet. Mein Sohn Thomas und ich, sind beide noch im Hofkeller angestellt und bewirten unsere Weinberge im Nebenerwerb. Geplant ist aber, dass wir bald im Vollerwerb Winzer sind."

Sohn Thomas: „Ich habe nach meinem Abi die Ausbildung zum Winzer gemacht. Nach einem Jahr war ich mir schon so sicher, dass Winzer der richtige Beruf für mich ist, dass ich gleich ein Weinbaustudium drangehängt habe.“

Tochter Julia: „Mir gefällt die Vielfältigkeit im Familien-Weingut, vom Arbeiten in der Natur oder im Weinkeller bis hin zum Eventbereich. Zudem kann ich kreativ sein, zum Beispiel bei der Entwicklung der Etiketten und Flyer. Ich finde es schön im familiengeführten Weingut zu arbeiten, da jeder die Stärken und Schwächen des anderen kennt. Man hat eine besondere Verbindung zum Produkt, da wir es selbst herstellen, sehen wie es unseren Kunden schmeckt und viel Herzblut drinsteckt.“

Mama Karin: „Ich mache gerne den Verkauf, die Buchhaltung und das ganze Drumherum.“

 

Wieso ist euer Wein so besonders und auf welchen Wein seid ihr besonders stolz?

Julia: "Dadurch dass wir vier Personen sind und wir alle unterschiedliche Geschmäcker haben, sind unsere Weine genauso abwechslungsreich."

Unsere Lieblingsweine:

Julia: Grauer Burgunder

Thomas: Silvaner S – spontanvergoren

Klaus: Fränkische Linie, Bacchus und Rotling – leichte Weine – schön süffig

Karin: Trinkt gerne alles worauf sie gerade Lust hat - "Ich habe die Auswahl vor der Haustür!"

 

Was ist eurer Meinung nach das Besondere an Hammelburg und an der Region Frankens Saalestück?

Julia: "Das Besondere ist, dass Hammelburg die älteste Weinstadt Frankens ist und die Landschaft so schöne Täler besitzt, wie zum Beispiel das Saaletal, das Tulbatal oder das Seeshofertal.

Es gibt besondere Restaurants, regionale Hofläden und trotzdem ist es nicht zu überlaufen, sodass jeder Winzer Zeit für seine Kunden hat."

 

Was ist eure Philosophie als Winzer?

Julia: „Wir sind echte Franken – unsere Weine sind zu 80% trocken wie unser Humor - aber bodenständig, echt und ohne Schnickschnack.“

 

Was soll der Leser noch unbedingt über euch wissen?

Julia: „Wir sind sehr familiengeprägt – wenn jemand ins Weingut kommt und unsere Weine mag, wird er in unsere Weinfamilie aufgenommen. Jeder wird willkommen geheißen und darf gerne "hineinplatzen“, indem er unser Weingut einfach besucht."

 

Das Interview wurde mit der Tourist Information im Juni 2021 geführt.

KOMMT DOCH MAL VORBEI:

Schäfers Weingut
"Bei unseren Weinen ist für jeden Geschmack etwas dabei!"Foto: Julian Leurer

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.