Winzerkeller Hammelburg

"Prost, auf unsere Arbeit!"Foto: Julian Leurer
Hektar Fläche 10 ha
Abfüllungen pro Jahr 65.000l pro Jahr / 20.-25.000 Flaschenabfüllungen, der Rest wird in andere Weine aus der Region abgefüllt
Rebsorten Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, grauer Burgunder, Riesling, Domina, Kerner, Regent
Auszeichnungen Fränkische Weinprämierung, DLG – Bundesweinprämierung
Stilistik Bunt gemischt von trocken bis halbtrocken
Gründungsjahr 1904 Genossenschaft, seit 2002 bei der GWF
Absatzmarkt 90% Privatkunden, 10% Handel und Gastronomie
Weinevents Schlossgartenfest, Federweiserfest, Kellerausschank (immer Freitags)
Die Winzer beim AusgeizenFoto: Julian Leurer
Verkaufsraum des WinzerkellersFoto: Julian Leurer
Arbeiten im WeinbergFoto: Julian Leurer

EINE KLEINE VORSTELLUNGSRUNDE

Was weiß fast niemand über den Winzerkeller?

Stephan Merz: "Früher wurde der Hammelburger und der Ramsthaler Wein direkt hier im Winzerkeller ausgebaut. Damals fungierte der Winzerkeller nicht nur zum Wein ausbauen sondern auch als Ausschank, er war DER Treffpunkt für junge Leute in den 80iger und 90iger Jahren."

Paul Fella: "Der berühmte "Hammelburger Dätscher" wurde im Winzerkeller zur Tradition, hier hat Bäcker Emmert Senior diesen zum ersten Mal verkauft."

 

Warum seid ihr Winzer geworden?

Stephan Merz: "Wir sind alle reingeboren und damit aufgewachsen. Früher war es so, dass die Familien landwirtschaftliche Betriebe hatten und teilweise noch haben. Es hat früher einfach dazu gehört, dass Wein zum Eigenbedarf angebaut wurde. Irgendwann gab es immer mehr Ertrag, wo man nicht mehr wusste wohin damit, daraufhin wurde die Genossenschaft gegründet und die Weine wurden zusammen vermarktet."

 

Wieso ist euer Wein so besonders und auf welchen Wein seid ihr besonders stolz?

Helene Greubel: "Wir arbeiten viel mit der Hand, unser Wein bekommt die Liebe und Pflege die er braucht, es macht uns einfach Spaß! Der Wein wächst zum Großteil auf ganz alten Steillagen."

Bernhard Sixt: "Die Genossenschaft stellt hohe Anforderungen an die Winzer, deshalb können wir eine sehr hohe Qualität garantieren. Die Winzer werden von der Genossenschaft besucht und geschult, so können die hohen Standards gehalten und auch neue Innovationen durchgesetzt werden."

 

Was ist eurer Meinung nach das Besondere an Hammelburg und an der Region Frankens Saalestück?

Paul Fella: "Traditionell wird in der Region ein herber, trockener und säurehaltiger Wein angebaut. Zudem hat Frankens Saalestück eine interessante Geschichte und eine sehr gute Lebensqualität."

Bernhard Sixt: "Geheimtipp Hammelburg! – Wenn man seine Ruhe haben möchte kommt man zu uns.“

 

Was ist eure Philosophie als Winzer?

Paul Fella: "Gute Qualität zu einem vernünftigen Preis!"

 

Was soll der Leser noch unbedingt über euch wissen?

Helene Greubel: "Die GWF hat eine Fläche von 1.300 ha und baut 600 verschiedene Weine aus, trotzdem wird auf die Winzer und die Lagen individuell eingegangen."

Stephan Merz: "Freitagabend 20:00 Uhr im Winzerkeller Hammelburg – ein Stück Tradition, kommt vorbei!"

 

Das Interview wurde mit der Tourist Information im Juni 2021 geführt.

KOMMT DOCH MAL VORBEI:

Gemütliches Beisammensein im WeinfassFoto: Julian Leurer

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.